Ausflug auf den Weihnachtsmarkt nach Stuttgart - 10.12.2019

Pünktlich um 9:20 Uhr stehen die Kinder an der Bushaltestelle mit gepackten Rucksäcken, warmen Hosen mit Mütze und Schaal. Alle sind ziemlich aufgeregt, denn heute haben wir einen ganz schön langen Weg vor uns. Wir wollen zum Weihnachtsmarkt nach Stuttgart fahren. Zuerst mit dem Bus und dann mit der U- Bahn, das alleine ist schon ein richtiges Abenteuer. Wir haben Glück und jedes Kind findet einen Sitzplatz im Bus. Das ist auch gut so, denn es wackelt ganz schön im Bus und es gibt viele Kurven Richtung Siebenmühlental. In Leinfelden angekommen steht schon die U- Bahn bereit und wir können gleich einsteigen und müssen nicht lange frieren. Noch drei Stationen und dann können wir endlich an der Haltestelle „Schloßplatz“ aussteigen. Na klar, alle wollen mit der Rolltreppe fahren. Als wir oben ankommen, sehen wir als erstes die große Weihnachtspyramide mit ihren großen funkelnden Propellern und den vielen Figuren im Turm. Ein toller Einstieg. Wir sind sofort in Weihnachtsstimmung. Wir gehen durch die Reihen der Stände und entdecken spannende Dinge auf den reich geschmückten Dächern. Es gibt Eisbären, die Schlitten fahren, Engel, die Plätzchen backen, Wildschweine, Rehe und Eichhörnchen und natürlich ganz viele Weihnachtsmänner. Einer sitzt sogar in einer richtigen antiken Kutsche. Auf einem Dach entdecken die Kinder eine Hexe, die Hänsel und Gretel in ihr Lebkuchenhaus locken will. Sieht ein bisschen gruselig aus, wie die Hexe mit der langen Nase ihren Finger bewegt. Wir gehen weiter Richtung Markplatz, denn wir haben langsam ein bisschen Hunger und steuern unseren Rastplatz im Stuttgarter Rathaus an. Davor kommen wir aber noch an dem großen Nussknacker vorbei, der schon seit Generationen eine riesige Walnuss verschluckt.

Auch die Krippe mit den großen Holzfiguren, die andächtig das Jesuskind betrachten, wird von den Kindern genau inspiziert. Jetzt aber schnell ins Rathaus hinein, viele Treppen hoch bis in den vierten Stock. Hier setzten wir uns auf die Stufen und vespern erst mal ausgiebig. Von hier hat man einen tollen Blick auf den Marktplatz und kann das Treiben zwischen den Buden von oben betrachten. Dann gibt es noch eine Runde Magenbrot für alle. Als ein Kind fragt, warum Magenbrot eigentlich Magenbrot heißt, befragen wir Dr. Google und erfahren: der Name kommt von den vielen magenfreundlichen Gewürzen wie Nelke, Zimt, Sternanis und Muskat, die darin enthalten sind. Als sich alle gestärkt haben, geht es zurück zum Schlossplatz. Der Höhepunkt steht noch bevor: eine Fahrt mit der Miniatur- Eisenbahn! Nun ist es Zeit, uns auf den Rückweg zu machen. Schön wars! Alle sind ganz schön geschafft, einige Kinder machen sogar ein kleines Nickerchen im Bus.

Unsere Adventszeit im Kindergarten endet nun am Freitag mit unserer "Weihnachtsandacht" um

13 Uhr in der Kirche, zu der wir alle Familien und Freunde des Kindergartens ganz herzlich einladen.

Das Team vom evangelischen Kindergarten unter dem Regenbogen wünscht allen ein gesegnetes  Weihnachtsfest, mit guten Gesprächen, berührenden Begegnungen und  stillen Momenten, in denen man Rückschau halten und sich an die wichtigen Momente des letzten Jahres erinnern kann.