Ostern 2019

Traditionell feierten wir in diesem Jahr wieder das Osterfest im Kindergarten. Schon in den vorherigen Wochen haben wir den Kindern viele Geschichten von Jesus erzählt. So hörten die Kinder die Geschichte vom 12-jährigen Jesus, der seinen Eltern davon gelaufen ist, um im Tempel zu beten. Sie hörten wie Jesus einen Gelähmten und einen Blinden geheilt hat, wie mit dem Zöllner Zachäus umging, wie er mit fünf Broten und zwei Fischen 5000 Menschen satt gemacht hat und wie er im Tempel aufräumte und die Händler vetrieb. "Wer ist denn dieser Jesus?" fragten wir uns mit einem Lied immer wieder. Mehr und mehr lernten wir diesen Jesus durch diese Geschichten kennen. Und spätestens nach der Geschichte der Kindersegnung, in der Jesus die Erwachsenen erklärt hat, wie wichtig ihm die Kinder sind, wussten wir alle: Jesus liebt uns!
All diese Geschichten haben wir mit Hilfe unserer Egli-Figuren erleben dürfen, mit denen dann auch auf dem großen Fensterbrett im Flur alle Geschichten, nachgestellt wurden.

 In der Karwoche haben wir den Kindern dann die Geschichte vom Einzug nach Jerusalem erzählt. Begleitet mit dem Lied:" Jesus zieht in Jerusalem ein. Hosianna", haben die Kinder im Rollenspiel den Einzug auf einem Esel nachgespielt. So durfte jeder mal wie Jesus auf dem Esel reiten, auf einer Straße aus Tüchern und Palmblättern.

All diese Geschichten konnten wir dann am Dienstag in der Karwoche noch einmal bei der Egli-Ausstellung in Schönaich sehen. Mit über 300 handgefertigten Figuren wurde dort das Leben Jesu in verschiedenen Szenen dargestellt. Da hatten wir alle viel zu schauen, denn es gab viel zu entdecken. Toll war es dann, dass wir die meisten Geschichten schon kannten und bekannte Figuren wie Zachäus oder Bartimäus entdeckten.

Am Mittwoch feierten wir gemeinsam das Abendmahl, so wie Jesus es mit seinen Jüngern gefeiert hat.  Wir saßen gemeinsam im Kreis und teilten untereinander  Brot und "Wein".

Kindgerecht und begleitet von Symbolen erzählten wir den Kindern die Geschichte von der Gefangennahme, der Verurteilung und der Kreuzigung Jesu. Durch greifbare Symbole wie z.B. ein schwerer Stein, der die Angst Jesu ausdrücken soll oder das Weizenkorn, das eigentlich tot ist und in die Erde gesteckt wurde, konnten sich die Kinder das Ausmaß der Geschichte Jesu, besser vorstellen. Doch bereits vor den Osterfeiertagen haben wir über die Auferstehung Jesu gesprochen, die wir an Ostern feiern.

Am Dienstag nach Ostern haben wir uns wieder im Kindergarten getroffen und mit einem gemeinsam Frühstück unsere Osterfeierlichkeiten fortgesetzt. Nach dem tollen osterfrühstück gab es verschiedene Stationen. Die erste Station beschäftigte sich noch einmal mit dem Wunder der Auferstehung Jesu. Denn die Weizenkörner, die wir vor den Osterfeiertagen als hart und tot in die Erde gesteckt hatten, waren nun tatsächlich zu kleinen Pflanzen und genau wie Jesus wieder lebendig geworden. das war natürlich sehr faszinierend und so durfte jedes Kind sich auch selbst ein paar Weizenkörner in ein Töpfchen pflanzen und dieses Wunder zu Hause noch einmal erleben. An einer Station wurde mit Hilfe der so genannten Resurrection eggs die Ostergeschichte noch einmal mit verschiedenen Symbolen wiederholt. Ebenso An anderen Stationen gab es Kerzenständer und Küken zu basteln.
Im großen Kreis wurde dann die Geschichte der Auferstehung Jesu und die Geschichte der Emmausjünger erzählt.

Die Kinder haben erfahren, wie traurig es für die Jünger und all die Menschen war, dass Jesus gestorben ist. Doch die Freude über die Auferstehung Jesus war viel größer. So durften die Kinder erleben, dass wir Christen in der Gewissheit leben, dass Gottes Sohn nicht mehr tot ist. Er ist auferstanden. Genau so wie er es versprochen hat :" So wie das Weizenkorn stirbt, um wieder zu leben, so werde auch ich sterben, um zu leben!"