Herzlich Willkommen zu unserem Hauskreis

Wer sind wir?

Wir sind eine kleine Gruppe, die sich zweiwöchentlich trifft, um gemeinsam zu singen, zu beten, uns über verschiedenste Glaubensfragen zu unterhalten und somit unseren Glauben im Alltag zu teilen.

Was machen wir?

Neben dem Gespräch über die aktuellen Anliegen die jeder mitbringt, beschäftigen wir uns mit zentralen (Glaubens-)Fragen und unterhalten uns über das, was das Wort Gottes uns mitteilen möchte und wie man eben dieses in den Alltag integrieren kann. Neben Vorträgen über Fragen wie: Jesu Leben und Wirken, Angst, Hoffnung, Nächstenliebe und anderen, behandeln wir zum Beispiel gerade in mehreren Treffen die Bergpredigt aus Matthäus 5-7.

Was bringt mir ein Hauskreis eigentlich?

Gemeinsam Glauben leben! © Fabian Fellmann / pixelio.de

Unser Hauskreis soll ein Ort sein, an dem man Freunde findet, an dem man gemeinsam forscht und erprobt, wie Glaube immer konkreter gelebt werden kann. Unser Hauskreis soll auch ein Ort sein, an dem man auch in schwierigen Lebenssituationen getragen wird – ein Ort, an dem wir anderen helfen, getragen zu werden und auch wir getragen werden!


Haben Sie Fragen oder Interesse? Gerne können Sie bei uns im Hauskreis vorbeischauen und mit uns Singen, Beten, Forschen und Glauben leben!

Herzliche Einladung dazu!

Wann wir uns treffen & wie Sie uns erreichen?

Der Hauskreis trifft sich donnerstags,
in den geraden Kalenderwochen (z.B. KW 2, 4, 6, ...)
von 19:00 - 20:30 Uhr.

Haben Sie Anregungen oder Fragen? Dann können Sie uns gerne kontaktieren!

Kontakt: Alexander Glasbrenner; Tel. 07157 / 6970625

Weiteres auf Kontakt & Termine.

Impuls

Spuren im Sand © Georg Reimann / pixelio.de

Eines Nachts hatte ich einen Traum:

Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn. Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten, Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben. Und jedes Mal sah ich zwei Fußspuren im Sand, meine eigene und die meines Herrn.
Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen war, blickte ich zurück. Ich erschrak, als ich entdeckte, daß an vielen Stellen meines Lebensweges nur eine Spur zu sehen war. Und das waren gerade die schwersten Zeiten meines Lebens.
Besorgt fragte ich den Herrn:
"Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen, da hast du mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein. Aber jetzt entdecke ich, daß in den schwersten Zeiten meines Lebens nur eine Spur im Sand zu sehen ist. Warum hast du mich allein gelassen, als ich dich am meisten brauchte?"
Da antwortete er: "Mein liebes Kind, ich liebe dich und werde dich nie allein lassen, erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten. Dort, wo du nur eine Spur gesehen hast, da habe ich dich getragen."

- Margaret Fishback Powers, "Spuren im Sand"