Für Hörgeschädigte

Tragen Sie ein Hörgerät?

Falls ja, und falls Ihr Gerät mit einer sogenannten „T-Spule“ ausgestattet ist, können Sie in der Martinskirche von dieser Hörhilfe profitieren. 

Das aktivieren am Hörgerät geschieht mit einem kleinen Schalter, den Sie in Position „T“ stellen. Damit wird die Mikrofonfunktion ausgeschaltet und Sie hören nur noch die Stimmen und Töne, die über die Verstärkeranlage wiedergegeben werden. Dadurch werden Geräusche von der Umgebung minimiert. 

Der Empfang ist am Besten im mittleren Bereich des Kirchensaals. 

Voraussetzung für diese Funktion ist, dass diese an Ihrem Hörgerät aktiviert ist. Ca. 80 % der heutigen Geräte sind mit der T-Spule versehen (das ist eine Induktionsspule, um magnetische Informationen aufzunehmen), aber nur ca. 20% der T-Spulen sind aktiviert. Falls Sie nicht sicher sind, ob Sie mit Ihrem Gerät unsere Höranlage nutzen können, können Sie Ihren Hörgeräteakustiker zu Rate ziehen, der die T-Spule gegebenenfalls in wenigen Minuten kostenlos aktiviert. 

Allgemeiner Hinweis zur Akustik auf der Empore: 

·  Aufgrund der Bauweise der Kirche ist es auf der Empore schwieriger diverse Wortbeiträge (z.B. Predigten, o.ä.) trotz Lautsprechern mit Mikrofoneinsatz mitzuverfolgen. Daher ist es für hörgeschädigte (auch ohne Hörgerät!) besser unten Platz zu nehmen. 

·  Wenn Sie ein gutes Gehör haben ist es besser, nicht auf den zwei Bankreihen an der Westempore zu sitzen. Dort haben Sie den Schall des Hauptregisters direkt im Rücken sowie den Schall des Orgelrückpositivs direkt nebenan. Dies kann u.U. zu gesundheitlichen Schäden führen.